Geschichte und Entwicklung des Heilig-Geist-Hospitals

       

2010

  Verleihung des BUND-Gütesiegles
"Energiesparendes Krankenhaus" an das
Heilig-Geist-Hospital

2009

  Verleihung des Landespreises für "beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen" 
 

2008

 

 

Auszeichnung des Heilig-Geist-Hospitals als ÖKOPROFIT-Betrieb

 

2005

2004

 

Zertifizierung des Heilig-Geist-Hospitals nach KTQ und proCum Cert

150-jähriges Jubiläum der Schwestern vom Hl. Karl Borromäus in Bingen.  

2001 -
2003

  Errichtung des Schneider-Texier-Hauses

2002-
2007

   
3. Bauabschnitt der Generalsanierung des 
Heilig-Geist-Hospitals 
(Umbau des Bettenhauses, Praxisgeschoss auf der
Ebene 0, Stationen 1 bis 5, Dachgarten, Abschiedsraum, Physikalische Therapie, Technische Abteilung) 
 

bis
2002

  Neugestaltung des Vorderbaus und des Haupteingangs in der Kapuzinerstraße
 

1997 -
1999 

  2. Bauabschnitt der Generalsanierung des
Heilig-Geist-Hospitals
(Küche, Endoskopie, Parkdeck)
 

1989 -
1994


1991

  1. Bauabschnitt der Generalsanierung des
Heilig-Geist-Hospitals
(Funktionsgebäude und Zwischentrakt)

Grundsteinlegung für das Funktionsgebäude

 

 

1977

 

Ansicht von der Vorstadtstraße aus

 

1977 wurde das Leistungsspektrum um die Fachabteilungen Anästhesie und Urologie erweitert.
 

 

1970

 

Haupteingang in der Kapuzinerstarße

 

1958

 

1954

 

 

Das neugebaute Bettenhaus sowie der OP sind fertig gestellt.

Das Heilig-Geist-Hospital erhält eine neue Satzung und wird als Stiftung bürgerlichen Rechts bestätigt. 
Das Heilig-Geist-Hospital wird Mitglied im
Caritas-Verband.

 

1949 

 

Bei Wiederaufnahme des regulären Krankenhausbetriebes wurden im Heilig-Geist-Hospital die Fachabteilungen Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Innere Medizin eingerichtet.
Später kam die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde dazu.

 

1944

 
1942

 

1939 

 

Bei schweren Luftangriffen auf Bingen wurden 85% der baulichen Substanz des Krankenhauses zerstört. Es gab Tote und Verletzte, auch im Hospital.

Das Heilig-Geist-Hospital wird erneut zum Lazarett.

Die damalige Oberin Schwester Elisabeth Reichsgräfin von Kesselstatt kann verhindern, dass die Borromäerinnen ausgewiesen werden und "braune Schwestern" das Krankenhaus übernehmen.

 

1914

 
1898

 
5.12. 1854

 

1718

 

Mit Ausbruch des 1. Weltkrieges wurde das Hospital zum Lazarett. 

Aufgrund der räumlichen Enge wurde beschlossen, ein neues Krankenhaus zu bauen, das nach über
2-jähriger Bauzeit eingeweiht wurde.

1 Oberin und 2 Schwestern aus dem Orden vom Heiligen Karl Borromäus in Trier kommen in das Heilig-Geist-Hospital.

In der vom Mainzer Domkapitel erlassenen Hospitalordnung wude das Krankenhauses bestätigt.

 

1296

1167

um
1000

 

 712-732

 

Erstmalige Erwähnung des Namens "Heiliggeisthospital"

Erste urkundliche Erwähnung eines Binger Hospitals

Erzbischof Williges von Mainz gründet gemäß der Aachener Regel ein Hospital

Der heilige Rupertus errichtet Wohnungen am Fluss für Arme und Kranke.